Richtiges Kühlen

Wir möchten Ihnen anhand neuester Erkenntnisse aufzeigen, dass die frisch gekaufte Extrawurst nicht schon am 2 Tag im Kühlschrank braune Ränder aufgrund von Bakterien bekommt und nach nichts schmeckt, sondern man kann auch mit moderner Kühltechnik oder besserer Temperatureinstellung auch nach 5 od 6 Tagen die Wurst noch so geniesen als ob man diese frisch gekauft hat.
Stellt man die Kühlschranktemperatur nach den Trinkgewohnheiten  Z.B. Bier, Milch auf ideale Trinktemperatur ca. 7- 8 Grad ein, so wird die Wurst oder andere verderbliche Lebensmittel nur kurze Zeit ca. 1 – 2  Tage gut schmecken, Will man den Verfallsprozess verlangsamen so stellt man den Kühlschrank auf Plus 2 – 3 Grad, so bleiben die Lebensmittel länger frisch u.verträglich.Je kälter die Temperatur, je kürzer die Öffnungszeit der Kühlschranktür, umso langsamerer Bakterienwachstum und längere Frische. Ganz besonders gut sind die Frischkühler oder 0 Grad Zonengeräte.
Diese sogenannten Frischkühler, oder Null Grad Kühlzonen halten Lebensmittel mind. 3 x solange Frisch als normale Kühlschränke. Aufgepaßt dabei es gibt Naß u. Trockenzonen In der Taufrisch Zone nahe 0 Grad, und Luftfeuchte 90 % halten Obst, Gemüse, Spargel,Salat, Kohlsprossen tagelang erntefrisch. Sieht man auf dem ersten Blick speziell bei Salat.
In die Trockenzone gehört Wurst, Fleisch, Geflügel, Fisch,Schalentiere usw. Nahe 0 Grad, u. Luftfeuchte 50 %. Die Wurst sieht nach 5,6 Tagen aus wie frisch gekauft und schmeckt auch so.
Ihr Voteil : Kein Vitaminverlust durch die Lagerung, weniger Verlust durch weggeworfene Lebensmittel, bessere Qualität, es schmeckt z.B. Wurst frisch,besser bekömmlicher.

Kühlen im Kühlschrank
Die Kälte hält Lebensmittel frisch, denn sie verlangsamt die Prozesse, die innerhalb der Zellen aublaufen. Dies ist bedeutsam, denn pflanzliche Zellen setzen auch nach der Ernte ihre Stoffwechselaktivitäten fort. Sie bauen Zucker ab, produzieren holzige Fasern usw. Nicht umsonst schmeckt frisches Obst und Gemüse am besten. Im Kühlschrank werden diese Prozesse verlangsamt, sodaß die Produkte länger haltbar bleiben.
Der neueste Trend bei Kühlschränken ist die innenbeschichtung durch eine Anorganische Silberverbindung die zuverlässig Wachstum und Verbreitung von Bakterien, Pilzen u. Schimmel verhindert. Innenwände u. Tür bleiben hygienisch rein, auch wenn sie mit befallenen Lebensmittel in Berührung kommen.

Gefrieren
Tiefe Temperaturen halten Stoffwechselvorgänge in den Pflanzen praktisch völlig an.Vitamine und Nährstoffe bleiben jedoch erhalten. Darum sollte frisch geerntnete Lebensmittel so schnell wie möglich eingefroren werden. Beim Einfrieren entstehen Eiskristalle die die Stabilität der Zellwände beeinflussen, und desshalb werden aufgetaute Früchte oft weich und matschig. Um dies zu verhindern sollte man Geräte mit einer Raschen Durchlaufzeit zwischen 0 und minus 5 Grad kaufen.
Werden Bakterien im Gefrierschrank abgetötet? Nein!
Gefriergeräte halten nicht nur die Lebensmittel frisch sondern auch die Bakterien. Diese vermehren sich zwar nicht mehr ab einer Temperatur von -10 Grad. Jedoch vermehren Sich die Keime umso stärker beim Auftauen.
Mindestemperatur im Gefrierschrank Minus 18 Grad.

Daher ist richtiges Auftauen besonders wichtig:
Torten bei Zimmertemperatur
Fleisch, Fisch, Garnelen
Entweder langsam im Kühlschrank
Oder in der Mikrowelle mit speziellen Auftauprogramm

Auf keinen Fall gefrorene Lebensmittel unter fließend warmen Wasser auftauen, oder noch schlimmer in warmes Wasser legen. Qualitätsverlust oder Lebensmittelvergiftung kann die Folge sein.

Es beginnt beim Einkauf:
1.Verpackungen dürfen nicht aufgerissen, oder beschädigt sein, denn durch diese Risse können Verderbniskeime auf das Lebensmittel gelangen.

2.Schütteltest
Wenn es in der Tiefkühlverpackung ( Erbsen, Mischgemüse), raschelt dann wurde die Kühlkette nicht unterbrochen das Gemüse od. anderes ist in Ordnung.
Knistert es jedoch oder man hört oder sieht starke Schneebildung oder großflächigen grauweis missfarbige Veränderungen (Gefrierbrand) sollte man es nicht kaufen.

Ist der Fisch frisch?
Die Augen sollen klar, hell und leicht gewölbt, Haut und Fleisch fest und glänzen, die Fischschwänze feucht und biegsam sein, Schuppenfische haben eine glatte Oberfläche ohne Flecken, die Kiemen glänzen und haben eine kräftig rote Farbe.


Vor allem beim Heimtransport mit dem Auto empfiehlt sich eine Kühltasche, oder im Winter im Kofferraum, oder im Sommer im Wageninneren (Klimaanlage) immer im kühlsten Bereich so rasch als möglich nach Hause transportieren. Und so schnell wie möglich in den Kühlschrank.
Hat man keine Kühltasche zur Hand, kann man die Ware in mehrere Lagen Zeitungspapier einwickeln. Das verlangsamt den Auftauprozeß

Rohe Fleischstücke, die  im eigenen Fleischsaft schwimmen, auspacken und in ein geeigenetes Behältnis mit Deckel umbetten.

Heiß und frisch, doch niemals lauwarm
Zu lange Warmhaltezeiten feriggegarter Speisen, machen jedes noch so knackige Gericht zu einem teigig weichen Etwas. Auch die Verfügbarkeit und Menge wichtiger Inhaltstoffe gehen bei dieser Quälerei verloren. Schlimmer jedoch ist, dass unter gewissen Umständen beim Warmhalten bei niedrigen Temperaturen bei gleichzeitiger Anwesenheit von Lebensmittelvergifterkeimen zu einer ungewollten Magenverstimmung kommt. Bakterien werden bei ca. 75 Grad abgetötet. Darum Cooking just in time. Oder Speisen nach der Zubereitung abkühlen lassen und dann ab in den Kühlschrank. Schonendes neuerliches Erwärmen hilft, die Qualität des Gerichtes zu erhalten.


Ein 2. mal einfrieren ? Nein!
Außer man kocht z.B. das Gulasch über 75 Grad auf, so ist es steril und kann es natürlich wieder einfrieren.
Im Labor wurde Speiseeis getestet:
Nach dem Einkauf wurde die Keimzahl ermittelt das war bei Speiseeis 8500 Keime p/G
Also alles in Ordnung und verzehrfähig. Nach dem Auftauen stieg die Keimzahl von 8500 auf 38.000 Keime an. Es ist festzustellen, dass die Keimzahl während des Auftauens rasant wächst.
Jetzt wurde das Speiseeis wieder eingefroren. 12 Stunden später aus der Kühltruhe entnommen. Jetzt steckten nach dem 2. mal auftauen bereits 940.000 Keime p.G im Speiseeis.100 mal so hoch wie nach dem Kauf im Supermarkt.
Darum sollte man Speiseeis wenn man es nicht auf einmal verzehrt, nach dem Kauf auf 2 od 3 Behältnisse aufteilen und dann einfrieren. Besonders hohe Gefahr beim wiedereinfrieren bei Garnelen, Meeresfrüchte.

Was sind Keime, Bakterien?
Das sind menschähnliche Dinger 100.000 ? mal kleiner als 1 mm. Diese kleinen Wunderwuzi gibt es überall, Boden, Luft, Lebensmittel, Ihre Lieblingsbeschäftigung ist der Stoffwechsel (das Fressen, Ausscheiden) und die Vermehrung. Am wohlsten fühlen sie sich bei warmer  und feuchter Umgebung. Bei minus 10 Grad erstarren die Keime. Taut man nur ein Lebensmittel mit diesen Keimen wieder auf, so werden diese Keime ab minus 8 Grad wieder aktiv. Und zwar besonders stark aktiv, die Vermehrung beträgt normalerweise alle 20 Minuten verdoppelt, jedoch nach dem Einfrieren verstärkte Vermehrung weil die Bakterien das Gefühl haben in der Tiefkühlzeit etwas versäumt zu haben. Daher ist das wiedereinfrieren von Lebensmittel die ja schon eine bestimmte größere Anzahl von Keimen aufweisen besonders bedenklich, außer man kocht es ab z.B. Gulasch über 75 Grad. Denn bei 75 Grad ist Schluß mit Lustig für die Keime.

Ein Lieblingsort für Bakterien in der Küche ist der Wettex. Klima naß u. feucht.Idealer Ort zur Keimvermehrung.
Mieft er, wird man mit ihm nicht viel reinigen können.
Der beste Küchenbehelf ist die Küchenrolle.
Lebensmittelreste u. sichtbaren Schmutz entfernt man am sichersten mit der Küchenrolle. Wischt man mit dieser alles trocken ab so braucht man keine scharfen Putzmittel und bietet den Keimen kein gutes Klima. Im Trockenen können sie nicht gut existieren.

Wie lange einfrieren ?

Fische , Meeresfrüchte          6 Monate
Schweinefleisch                    8 – 10 Monate
Pute, Ente, Huhn                 12 – 18  Monate
Gemüse                                6 – 12  Monate
Beeren – Früchte                 18 – 24  Monate

Will man Gemüse einfrieren sollte man gleich nach der Ernte das Gemüse putzen, schneiden und blanchieren. Anschließend gut abtrocknen und im Kühlschrank vorkühlen, danach sofort einfrieren. Verschiedene Gemüsesorten sollte man nicht miteinander einfrieren.
1 kg. Obst oder Gemüse braucht bis zum völligen Durchfrieren  10 – 25 Stunden.
1 kg. Fleisch 8 – 10 Stunden, 2kg. Fleisch 16 – 24  Stunden.
Daher sollten besser 2 kleine als eine große Portion eingefroren werden.